MOST WANTED: Ehemalige Hölzle-Mitarbeiter

26. Januar 2007

Bei fünzig Ausgaben des Ferienwaldheims Hölzle gibt es auch zahlreiche ehemalige “Onkel und Tanten”, die seit 1958 Sommer für Sommer den Kindern Biberachs und Umgebung zwei schöne Wochen voller Spass und positiver Erlebnisse ermöglichten. Die Alterspanne reicht dabei inzwischen vom Teenie bis zum Rentner. So gibt es zum Teil Hölzlemitarbeiter deren Eltern und sogar Großeltern schon im Hölzle aktiv waren.

Zwar gibt es das ein oder andere Foto und sogar etwas Videomaterial längst vergangener Hölzlejahre und auch die Festschrift des Hölzlegründers Pfarrer Schmid (-> Historie) gibt viele spannende Details über die ersten Freizeiten preis, doch kaum ein aktueller Mitarbeiter wird anhand dessen in der Lage sein abzuschätzen, was in 50 Jahren Hölzle alles passiert ist. Der Wandel der Gebäude, des Gruppenprogramms, der Gesamtstrukturen (Abschnittsanzahl, Waldis etc), der Kinderzahlen usw. All das lässt sich als heutiger Mitarbeiter wenn überhaupt nur grob erfassen.

Deshalb ist es in einem Jahr wie diesem umso wichtiger, den Dialog zwischen den einzelnen Hölzle-Generationen zu suchen. Sich gegenseitig von den Erfahrungen zu berichten. Allein der Hölzlefilm, der -wenn ich mich nicht täusche- Ende der 60er gedreht wurde, ist genial anzuschauen und macht Lust auf mehr.

Die Datenbanken des Evang. Jugendwerks reichen leider bei weitem nicht soweit zurück, allein schon weil der Computer nicht soviele Jahre auf dem Buckel hat wie das Hölzle. *g* Daher müssen Kontakte neu geknüpft werden. Sei es über persönliche Beziehungen, das Internet, einen Artikel in der Zeitung (geplant) oder sonstwie.

Im Laufe der kommenden Monate sind diverse Jubiläumsveranstaltungen geplant, darunter ein “Mega-OT” auf dem Hölzlegelände für aktuelle und ehemalige “Onkel und Tanten” im Sommer! Auch eine Bilderzusammenstellung wird es geben, daher:

Wer Bildmaterial aus Hölzlejahren des vergangenen Jahrtausends hat oder einfach nur seine Kontaktdaten hinterlassen will, kann dies hier mit Hilfe der Kommentarfunktion tun oder sich per Email an zint[at]funzel.de wenden.

Eine super Sache wäre außerdem, wenn ein Ehemaliger Lust hätte ab und an hier im Weblog eine kleine Anekdote aus einem seiner Hölzlejahre zu schildern!

PS: Dieser Blog-Eintrag ist auch dauerhaft auf der neuen Unterseite „Ehemalige“ zu finden.